Niklas Krieg Europameister

29.07.2014

Team-Gold für jungen Reiter bei Nachwuchs-EM. Leonie Krieg gewinnt Bronze mit Junioren- Mannschaft.

Bei den Europameisterschaften der Nachwuchsspringreiter im italienischen Arezzo hat das deutsche Team um Niklas Krieg (Villingen-Nordstetten) vor Norwegen und Italien Mannschaftsgold gewonnen. Somit startet der junge Reiter vom RuF Donaueschingen beim Fest der Pferde auf den Immenhöfen (ab Donnerstag) als frisch gebackener Europameister. Auch seine Schwester Leonie kam mit der deutschen Equipe aufs Podest. Sie gewann bei den Junioren die Bronzemedaille.

Lediglich einen Abwurf pro Umlauf musste sich das Quartett der jungen Reiter von Bundestrainer Markus Merschformann anrechnen lassen. Eine Doppel-Null- Runde gelang Angelina Herröder (Büttelborn). Maurice Tebbel (Emsbüren) blieb im ersten Umlauf fehlerfrei, in der zweiten Runde hatte er jedoch einen Abwurf zu verzeichnen. Je einen Fehler leistete sich Niklas Krieg mit „Carella“ in beiden Runden des Nationenpreises. Es blieb spannend bis zum Schluss, denn nun kam es auf Laura Klaphake an. Mit einem Abwurf hätte es den Sieg für das norwegische Team bedeutet, doch die Amazone zeigte keine Nerven und kam ohne Abwurf ins Ziel. Damit blieb es für das deutsche Team bei acht Strafpunkten und es hieß nach 2010 erstmals wieder Gold für eine deutsche Junge-Reiter-Mannschaft.

Das Junioren-Team legte nach. Mit Leonie Krieg (Villingen-Schwenningen) auf „Champerlo“, Theresa Ripke (Steinfeld), Laura Strehmel (Neustadt) und Teike Carstensen (Sollwitt) holte die Mannschaft die Bronzemedaille. Der Titel ging an Großbritannien.

 

EM Springen Arezzo: Team-Bronze für Leonie Krieg

26.07.2014

Ripke, Carstensen und Krieg fürs Einzel-Finale qualifiziert

Arezzo/ITA (fn-press). Nach Mannschaftsgold für die Jungen Reiter legten heute die Junioren nach und sicherten sich Team-Bronze bei den Europameisterschaften der Nachwuchsspringreiter in Arezzo. Der Titel ging nach einem Stechen an die Mannschaft aus Großbritannien, die niederländischen Reiter gewannen Silber.

Im ersten Umlauf war Leonie Krieg (Villingen-Schwenningen) mit Champerlo die einzige, die fehlerfrei geblieben war. In der zweiten Runde des Nationenpreises waren es dann ihre Teamkollegen Theresa Ripke (Steinfeld) mit Calmado, Laura Strehmel (Neustadt) mit DSP Lucie und Teike Carstensen (Sollwitt) mit Cara Mia, die mit ihren Nullrunden dafür sorgten, dass es für das deutsche Team beim Endstand von acht Strafpunkten blieb. Deutschlands Mitbewerber Polen, Tschechien, Belgien und Italien, die ebenfalls mit acht Strafpunkten in den zweiten Umlauf gestartet waren, konnten ihr Ergebnis dagegen nicht erhalten. Auch die irische Mannschaft, die mit fünf Strafpunkten angetreten war, fiel im Klassement weit zurück. Fehlerfrei beendeten dagegen die beiden punktgleich führenden Teams Großbritannien und Niederlande den zweiten Umlauf. Es blieb bei je vier Zählern, was ein Stechen erforderlich machte. Hier zeigten sich die britischen Reiter erneut souverän, während bereits die erste niederländische Reiterin ausscheiden musste, weil sie ein Hindernis ausließ, und ihr Team damit etwas aus dem Konzept brachte.

„Unsere Junioren haben hier optimale Leistungen gezeigt“, äußerte sich Markus Merschformann hoch zufrieden mit dem Abschneiden seiner Reiter. Erstmals begleitet er als Bundestrainer die Junioren und Jungen Reiter zu einer Europameisterschaft. „Gold und Bronze zu gewinnen, ist vielleicht mehr, als man erhoffen konnte“, sagte er und lobte vor allem die gute Stimmung im deutschen Team, „und das nicht erst, seit wir die Medaillen gewonnen haben.“