Das Wintermärchen Teil 2, unfassbar was unsere Reiter derzeit leisten.

The Global Herald nennt Niklas schon “the German wonder boy”! Mit seinem 5. Platz auf Carella heute in Zürich, als bester Deutscher, hat er nun gute Chancen auf eine Last-Minute-Qualifikation für das Finale im März in Göteborg. Hier ein kurzes Interview mit ihm vom Longines FEI World Cup.

 

 

Ein wahrlich geglückter Einstand im Weltcup-Zirkus

Dass unser junger CAVISTO Reiter Niklas  Krieg das Zeug für den ganz großen Sport hat, wissen die Insider seit langem. Bundestrainer Otto Becker hatte sich für eine Startgenehmigung stark gemacht und Niklas durchaus zugetraut, dass er sich für das Weltcup-Springen qualifizieren kann. Optimal von Andreas Krieg vorbereitet, hatte er schon bei den Jungen Reitern auf sein Talent aufmerksam gemacht, wurde 2014 Mannschafts-Europameister und ein Jahr später Vize-Meister.

Als dritter Starter im Stechen zeigte unser Youngster starke Nerven und steuerte die braune Stute effektiv und blitzschnell über den Kurs.

Ein wahrlich geglückter Einstand im Weltcup-Zirkus: Gewinn des Großen Preises von Leipzig, Unser 22-jährige Niklas Krieg überraschte mit der Holsteinerin Carella die gesamte Szene mit dem Gewinn des Großen Preises von Leipzig, der zugleich als Weltcup-Springen fürs Finale im März zählte.

Mit freundlicher Genehmigung PferdeSport International, Ausgabe 04/16

Lesen Sie den gesamten Artikel >>

Leonie Krieg Zweite in Leipzig

Was für ein Wochenende für die CAVISTO Reiter. Leonie Krieg wird beim “Goldenen Sattel” in Leipzig Zweite. Vom Nachwuchsbundestrainer nominiert sorgte sie mit ihrem Können für Furore. Gratulation Leonie!
Lesen Sie den gesamten Artikel >>

Und nochmals sensationeller Start ins neue Jahr!

CAVISTO Reiter Niklas Krieg holt am Samstag beim K&K Cup Münster auf Ayers Rock den ersten Platz! Bereits zuvor war er beim Championat Zweiter auf Carella. 
Wir gratulieren!

Sensationeller Einstieg in´s neue Jahr für CAVISTO REITER Niklas Krieg

Beim Championat von Münster am 09. Januar 2016.

Niklas Krieg aus Villingen-Schwenningen sauste mit Carella auf Platz zwei und bekannte offen, dass man in der Halle Münsterland „meistens umdisponieren muss“. Denn: „Das was man sich beim Abgehen denkt, haut meistens nicht so ganz hin“, so der Mannschafts-Europameister der Jungen Reiter 2014. Aber: „Carella ist sehr gut drauf, sie geht nur nicht so gern auf Sprünge dicht an der Bande, aber da kam mir heute der Parcours sehr entgegen.“ Markus Renzel aus Oer-Erkenschwick wurde mit dem Holsteiner Hengst Lexus Dritter.

Lesen Sie den gesamten Artikel >>