Stolz auf Niklas verabschieden wir uns aus Göteborg

Eine Zusammenfassung des Bundestrainers und Horseweb.de. Danke an dieser Stelle.

Mit einem guten Gefühl für dieses Olympia-Jahr reisen auch die Bundestrainer zurück in die Heimat. „Ich bin sehr zufrieden mit unseren deutschen Reitern und Pferden. Mit welcher Präzision unsere vier erfahrenen Reiter über alle Tage hinweg hier geritten haben, das war schon sehr stark“, sagte Otto Becker und zollte auch dem fünften deutschen Starterpaar Respekt für seine Leistung. Tatsächlich hatten der 22-jährige Weltcup-Debütant Niklas Krieg (Villingen-Schwenningen) und seine Holsteinerin Carella (von Clearway/Concerto II) im starken, zu Beginn 36-köpfigen Starterfeld gut mitgehalten und das Turnier unter den besten 25 Paaren abgeschlossen. Auch am Entscheidungstag begannen Krieg, jüngster Starter im Feld, und Carella erneut eine tolle Runde. Die Stute sprang locker, lässig, bis zu einem wellenförmiges Hindernis im Stile der schwedischen Flagge, das den beiden zum Verhängnis wurde. Anschließend fielen zwei weitere Stangen, sodass das Weltcup-Finale für den Baden-Württemberger gelaufen war. Dennoch ernteten die beiden großes Lob vom Bundestrainer: „Auch Niklas muss nicht enttäuscht sein. Er hat sich hier besser geschlagen, als es das Ergebnis ausdrückt. Die Halle ist technisch schwierig, das braucht viel Erfahrung. Und trotzdem hat Niklas einen sehr guten Job gemacht und er und sein Pferd waren hier überhaupt nicht überfordert.“